30. Januar

Lasst uns mit Ausdauer laufen in dem Kampf, der vor uns liegt, indem wir hinschauen auf Jesus, den Anfänger und Vollender des Glaubens.

„Wenn jemand mein Jünger sein will, muss er sich selbst verleugnen, sein Kreuz täglich auf sich nehmen und mir nachfolgen.“ _„Niemand von euch kann mein Jünger sein, wenn er nicht zuvor alles aufgibt, was er hat.“ So laßt uns nun ablegen die Werke der Finsternis und anlegen die Waffen des Lichts!

Alle Wettkämpfer üben im täglichen Leben Verzicht. Sie tun es, um einen vergänglichen Siegeskranz zu gewinnen. Aber wir tun es für einen unvergänglichen Siegeskranz. So führt mein Wettlauf nicht ins Ungewisse und meine Fausthiebe gehen nicht in die Luft. Im Gegenteil: Meine Schläge treffen meinen eigenen Körper und bringen ihn in meine Gewalt. Ich will nicht anderen etwas verkünden, bei dem ich selbst versage. _Ich bilde mir nicht ein, Brüder und Schwestern, dass ich es schon geschafft habe. Aber die Entscheidung ist gefallen! Ich lasse alles hinter mir und sehe nur noch, was vor mir liegt. Ich halte geradewegs auf das Ziel zu, um den Siegespreis zu gewinnen. Dieser Preis ist das ewige Leben, zu dem Gott mich durch Jesus Christus berufen hat. _So laßt uns [ihn] erkennen, ja, eifrig trachten nach der Erkenntnis des Herrn!

(SCHL) Hebräer 12, 1-2 | (NGÜ) Lukas 9,23 | (GNB) Lukas 14,33 | (SCHL) Römer 13,12 | (SCHL) 1. Korinther 9,25-27 | (GNB) Philipper 3,13-14 | (SCHL) Hosea 6,3

Tägliches Wasser

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.